Jetzt kostenlos anmelden
Jetzt kostenlos anmelden
Ich bin ein(e):
Mann
Frau
weiter >>
Ich suche:
Mann
Frau
weiter >>
weiter >>
weiter >>
Jetzt anmelden!

Ich bestätige, dass ich die AGB und Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert habe.
Ich bestätige, dass ich die Unterhaltungsrichtlinien gelesen und akzeptiert habe.

Ich erhalte Informationen und Angebote des Betreibers per E-Mail. Der Zusendung kann ich jederzeit widersprechen.

Benutzername:

E-Mail Adresse:

Bitte hier klicken zum Aktivieren des
Accounts.

Was versteht man unter Casual Dating?

  • 1 Definition von Casual Dating

  • 2 Formen vom Casual Sex

    • 2.1 One Night Stand

      2.2 Spontaner Sex

      2.3 Friends with benefits

  • 3 Casual Dating als Folge der sexuellen Revolution

    • 3.1 Kinsey-Report

      3.2 Sexuelle Freiheit durch die Pille

      3.3 68-er Bewegung

  • 4 Warum Casual Dating über Flirtfair?

1 Definition von Casual Dating

Casual Dating, auch manchmal Gelegenheitssex genannt, bezieht sich auf sexuelle Aktivitäten zwischen zwei Menschen, die in keiner festen Beziehung sind. Mit fester Beziehung wird hier eine traditionelle, monogame und romantische Beziehung gemeint. Natürlich kann Casual Dating beinahe wie eine feste Beziehung erscheinen, wenn die Beteiligten sich regelmäßig zum Sex treffen. Der Unterschied ist jedoch, dass jegliche romantischen Gefühle beiderseits ausgeschlossen sind. Dies ist eine wichtige Grundlage des Casual Datings, damit aus dem „casual“ nicht früher oder später doch „kompliziert“ wird. Und das will man ja gerade vermeiden. Denn beim Casual Dating geht es darum, dass sich Menschen, die gerne Sex haben, schnell und einfach zum zwangslosen Sex verabreden. Dabei können sie gleichzeitig unbeschwert ihr freies Single Leben weiterführen, oder gegebenenfalls auch ihre bestehende Beziehung.Casual DatingCasual Dating kann etwas für alle sein! Ob Mann oder Frau, Paar oder Single, jung oder alt, alles ist möglich. Das gute bei Casual Dating ist gerade die Ungezwungenheit, und die Freiheit genau das zu tun, worauf man Lust hat. Man kann seine wildesten Fantasien ausleben, alles ausprobieren und seine schmutzigsten Vorlieben zum Tageslicht bringen. Denn auch wenn alles schief laufen würde, und das Treffen eine komplette Katastrophe wäre, muss man die andere Person nie wieder sehen! Dies passiert jedoch eher selten, denn die Möglichkeit über alles offen und frei sprechen zu können, führt bei Casual Dates meistens zu einem Erfolg. Manchmal traut man sich nicht in einer festen Beziehung dem Partner ungewöhnliche Wünsche bezüglich Sex zu äußern, und trifft sich deswegen außerhalb der Beziehung zum Gelegenheitssex mit fremden Leuten. Sex im Freien, Dominanz im Bett, Gruppensex, oder Sadomasochismus können Fantasien sein, die Ihr Partner womöglich beurteilen würde, aber die Sie dennoch nicht unprobiert lassen möchten. Oder vielleicht sind es beide Parteien in der Beziehung, die einen Kick in ihrem Sexleben benötigen und eine dritte oder sogar vierte Person gelegentlich beim Sex dabei haben wollen. Was auch immer die persönlichen Motive für Gelegenheitssex sein mögen, die universalen Vorteile sind auf jeden Fall klar und deutlich: es ist unverbindlich, anonym, unkompliziert und vertrauensvoll. Diese Eigenschaften haben so manchen schon in die wunderschöne Welt des Casual Datings entführt. Und so schnell gibt es kein Zurück mehr.Neben regelmäßigen Sex Treffen kann Casual Dating auch vereinzelte Sexdates, sogenannte One Night Stands, bedeuten. Es gibt unzählige weitere Beziehungsformen, die zwischen die Kategorien Liebesbeziehung und One Night Stand fallen. Diese Grauzone versucht Casual Dating abzudecken.

2 Formen vom Casual Sex

Casual Sex kann in verschiedenen Formen vorkommen. Die drei Hauptgruppen sind One Night Stands, Spontaner Sex und Freundschaft mit Vorzügen. Obwohl alle drei sich auf Sex außerhalb einer romantischen Beziehung beziehen, gibt es trotzdem große Unterschiede, über die man sich bewusst sein sollte.

2.1 One Night Stand

Ein One Night Stand ist die kürzeste Form von Casual Sex. Es ist ein einzelnes Sextreff, bei dem sich die Beteiligten keine weiteren Erwartungen gegenseitig stellen. Es bleibt bei dem einen Mal, wonach man den Kontakt abbricht und sich nicht mehr wiedersieht. Bei One Night Stands geht es nur um Sex, ohne emotionales Engagement oder Pläne für die Zukunft. Ein One Night Stand kann aus verschiedenen Gründen stattfinden. Junge Leute wollen oft ihre Sexualität erforschen, und Sex mit vielen verschiedenen Menschen haben. Auch viele ältere Singles wollen ihre Sexualität frei ausleben, ohne sich in eine feste Beziehung einzugeben. Manchmal sind es ebenfalls die bereits vergebenen Leute, die außerhalb ihrer Beziehung vereinzelt Sex mit anderen haben wollen.

2.2 Spontaner Sex

Spontaner Sex, ebenfalls “Booty Call” genannt, ist eine weitere Form von Casual Sex. Der Unterschied zu einem One Night Stand ist, dass es nicht nur bei einem Mal bleibt. Über verschiedene Kommunikationsmittel (Anruf, SMS, Social Media) nimmt man wiederholt Kontakt zu der anderen Person auf, mit dem Ziel zusammen Sex zu haben. Zum Beispiel wenn ein Mann eine Frau abends anruft und zu sich einlädt, mit der versteckten Einladung Sex zu haben, ist dies ein Booty Call.Bei spontanem Sex reizen Männer und Frauen oft verschiedene Motive. Bei Männern ist es üblicherweise die Möglichkeit auf einfachen Sex, wobei Frauen diese Phase nutzen um den Sexpartner zu testen, ob er auch geeignet für eine ernstere Beziehung wäre.

2.3 Freundschaft mit Vorzügen / Friends with benefits

Friends with benefits

Freundschaft mit Vorzügen kommt aus dem Englischen Term „Friends with benefits“. Es ist eine Freundschaftsbeziehung, bei dem die Beteiligten auch regelmäßig Sex haben, jedoch ohne romantische Gefühle. Es ist also eine Mischung aus wiederholten One Night Stands und einer Freundschaft. Bei dieser Form von Gelegenheitssex bekommt man die Vertrautheit die in einer Freundschaft entstanden ist, aber ist frei von all den Verpflichtungen die eine Beziehung mit sich bringt. Man darf sich frei auch mit anderen Leuten treffen, und muss sich der anderen Person gegenüber über nichts rechtfertigen.

3 Casual Dating als Folge der sexuellen Revolution

Casual Dating ist in der Geschichte von sozialen, politischen und religiösen Parteien streng beurteilt worden. Sexuelles Verlangen und Lust wurden als negative Gefühle empfunden, und Geschlechtsverkehr sollte einzig dazu beitragen, Kinder zu zeugen. Vor allem Frauen wurden teilweise sehr streng bestraft, wenn sie außerhalb einer Ehe Sex hatten. Männer dagegen hatten es einfacher, und konnten sexuelle Affären mit mehreren Frauen haben. Daher wurde auch von einem sexuellen Doppelstandard gesprochen, der von der Frauenbewegung und dem Sex-positiven Feminismus in den 1970er und 1980er Jahren bekämpft wurde. Heute, im 21en Jahrhundert, hat Casual Dating eine völlig andere Bedeutung, sowohl für Männer als auch Frauen, ob jung oder alt. Besonders in Ländern, in denen Männer und Frauen gleichberechtigt sind, ist die Toleranz gegenüber Casual Sex hoch und es kommt auch immer öfter vor.Wo früher strenge Regeln für Dating gesetzt wurden, werden heute junge Leute oft sogar dazu ermutigt, ihre Sexualität zu erforschen. Sie fangen bereits in ihren frühen Jahren mit Casual Dating an, und das kann weitergehen, bis irgendwann eventuell geheiratet wird. Das Heiratsalter hat sich vor allem in Europa stark erhöht, und liegt in vielen Ländern bei über 30 Jahren.Man hat endlich auch angefangen die positiven Aspekte von Casual Dating zu verbreiten, und man sieht sexuelle Lust nicht mehr so strikt als ein verbotenes Gefühl. Neben des Lustgewinns nennen Frauen ein verbessertes Körpergefühl und Selbstbewusstsein sowie die Lebensfreude und Abenteuerlust als wichtige Motive für Gelegenheitssex. Weitere Gründe die zu der Entscheidung für Casual Dating anstatt einer romantischen Zweierbeziehung führen können, sind zum Beispiel die Unsicherheit der eigenen Gefühle gegenüber dem Anderen, oder die fehlende Zeit für eine Beziehung.

3.1 Kinsey-Report

Die Kinsey Reports umfassen zwei Bücher über das sexuelle Verhalten der Menschen: Das sexuelle Verhalten der Männer (1948) und das sexuelle Verhalten der Frauen (1953). Beide wurden von dem Zoologen und Sexualforscher Alfred Kinsey und seinem Team geschrieben. Die Forschung basiert auf Tausenden von Interviews mit amerikanischen Männern und Frauen. Die Veröffentlichung beider Reporte sorgte für großes Aufregen und Empörung in ganz Amerika. Die Ergebnisse stellten die ganzen herkömmlichen Vorstellungen der menschlichen Sexualität in Frage, und es wurden Themen hervorgehoben, die bisher Tabu waren. Zum Beispiel entdeckte Kinsey, dass der Großteil der Menschen bis zu einem bestimmten Grad auch bisexuell ist, und viele der Befragten schon homosexuelle Erfahrungen gehabt haben. Darüber hinaus wurde über Themen wie Sadomasochismus, Oralsex, und Selbstbefriedigung geschrieben. In der letzteren Studie wurde analysiert, wie oft Frauen sexuell aktiv sind und wie das Alter, der sozioökonomischer Status sowie die Religion das sexuelle Verhalten beeinflussen. Es wurde wissenschaftlich bewiesen, dass Frauen, die sich vor ihrer Ehe selbst befriedigen, mit ihrem Sexleben zufriedener sind, und dass Masturbation bei Männern üblich ist. Was viele Amerikaner noch mehr schockte, war die Entdeckung dass ein Viertel der Frauen Ehebruch beging, und sogar die Hälfte schon vor der Ehe Sex gehabt hatte. Casual Dating war also also schon vor Jahrzehnten üblich gewesen, nur musste man es damals streng geheim halten.Bei dieser großen wissenschaftlichen Aufklärung über ein damals noch so unerforschtes Thema, hatte Kinsey natürlich mit viel Kritik zu kämpfen. Nach seinem zweiten Buch erhielt er auch keine Finanzierung mehr, und konnte mit der Forschung nicht mehr weitermachen. Trotzdem gelang es ihm, zusammen mit seinem Team, das erste Mal in der Geschichte über Themen wie diese öffentlich und wissenschaftlich zu schreiben und die Bevölkerung ein wenig aufzuklären.

3.2 Sexuelle Freiheit durch die Pille

Antibabypille

Nach der Aufklärung durch die Kinsey Reports war der nächste große Meilenstein im Thema Sexleben die Antibabypille. Obwohl es zunächst verboten war, Verhütungsmittel herzustellen oder zu verkaufen, ließen sich die Wissenschaftler nicht davon abhalten, heimlich zu forschen und ein Verhütungsmittel zu entwickeln. Als die Pille 1960 auf dem Markt zugelassen wurde, rechnete niemand damit, wie schnell es sich verbreiten würde. Innerhalb von zwei Jahren nahmen zwei Millionen amerikanische Frauen das Verhütungsmittel, und heute sind es über hundert Millionen Menschen weltweit. Anfangs waren es nur die bereits verheirateten Frauen, die sich trauten die Pille zu benutzen. Das Verhütungsmittel war moralisch umstritten und teilte die Bevölkerung in zwei: diejenigen, die sich über die neugewonnene Freiheit der Frauen freuten, und diejenigen, die immer noch kritisch gegenüber der Pille waren. Der Papst zum Beispiel verurteilte die Pille öffentlich in seiner Enzyklika, doch DDR-Gynäkologen betonten die Vorteile der „Wunschkindpille“, die es ermöglichte, ein Kind dann zu haben, wenn es erwünscht ist.Die große Begeisterung der Frauen ließ jedoch schnell nach, als die Nebenwirkungen der Pille immer deutlicher wurden. Die hohe Menge an Hormonen die die Pille beinhaltete, führte unter Anderem zu Libidoverlust, Stimmungsschwankungen, schlechter Haut, Übelkeit und Thrombosen. Wissenschaftler verkleinerten die Hormondosis, und heutzutage berichten nur noch wenige Frauen von solchen Nebenwirkungen. Es ist zu einem der beliebtesten Verhütungsmittel geworden, und gewährt Frauen die Möglichkeit, ihr sexuelles Leben frei zu führen, mit oder ohne Schwangerschaft. Jetzt können Frauen selbst entscheiden, ob sie ein Kind haben wollen, und wann sie es wollen. Sex wird heute nicht mehr als nur ein Weg zur Reproduktion gesehen, sondern als viel mehr. Es bringt Menschen Freude, Vergnügen und Befriedigung. Auch dem Casual Dating hat die Pille positiv beigetragen, da man ja nicht unbedingt von jedem Sexpartner schwanger werden will. Früher waren es allein die Männer, die Gelegenheitssex relativ sorglos genießen konnten, doch durch die Pille ist es auch Frauen rund um die Welt möglich.

3.3 68-er Bewegung

Die 68-er Bewegung bezieht sich auf die Zeit in den 60er Jahren, in der viele junge Menschen sich gegen die strengen Gesetze, sexuellen Moralen und konservativen Einstellungen der Gesellschaft und der älteren Generation protestierten. Die „Studentenbewegungen“ verfolgten verschiedene Ziele, eine darunter die Befreiung der Sexualität. Daher verlinkt man auch die sexuelle Revolution mit dem Jahr 1968, in dem die Studentenbewegungen ihren Höhepunkt erreichten. Die Hippie-Bewegung mit dem Schlagwort „Flower-Power“ setzte sich für Frieden und Gleichheit ein, und idealisierte die freie Liebe. Ihrer Meinung nach sollte jeder viele sexuelle Erfahrungen sammeln und Gelegenheitssex sollte kein Tabu mehr sein. Die neue Bewegung schockierte die ältere Generation mit ihrer hohen Toleranz und Offenheit gegenüber verschiedenen sexuellen Orientierungen und Bedürfnissen. Bisher wurden die Studenten in Schulen nicht über Sex aufgeklärt, Werbung für Verhütungsmittel war verboten und es gab sogar Gesetze, nach denen man unverheirateten Paaren keine Räumlichkeiten für Sex anbieten durfte.Nachdem die Pille 1960 auf den Markt kam, fingen auch Frauen an ihre Sexualität neu zu entdecken, und die Presse merkte schnell eine neue Marktlücke im Bereich Sex. Es wurde immer mehr über das Thema geschrieben, und auch die Studenten fingen an die junge Generation über Sex aufzuklären. Danach folgten die Wissenschaftler, Psychologen und Autoren, die ebenfalls zur sexuellen Aufklärung beitrugen. Zum Beispiel Wilhelm Reich beschrieb in seinem Werk „The Sexual Revolution“, wie die Unterdrückung der sexuellen Triebe zu Persönlichkeitsdeformationen führen kann, und die Grundlage für Aggressionen und Frustration bildet.Die 68-er Bewegung führte zu einer Veränderung in der Gesellschaft. Das Thema Sex war kein Tabu mehr, außerehelicher Sex wurde nicht mehr beurteilt, das Sexualstrafrecht wurde liberalisiert, und Homosexualität wurde nicht mehr als Krankheit diagnostiziert. Die öffentliche Sexualmoral änderte sich also grundsätzlich, und auch die ältere Generation musste früher oder später mit ihrer Kritik nachgeben und den Wandel akzeptieren. Der Weg für Casual Dating wurde ein für alle Mal freigemacht.

4 Warum Casual Dating über Flirtfair?

Seit der sexuellen Revolution ist Casual Dating immer beliebter geworden. Es geht nicht mehr darum, ob man es machen darf, sondern vielmehr um wo, wann und mit wem man es macht. Die Möglichkeiten sind endlos, und viele genießen auch die Vorteile des Casual Datings regelmäßig. Manche bevorzugen eine Freundschaft mit Vorzügen, ander haben lieber One Night Stands oder spontanen Sex. Um die richtigen Kontakte für Casual Dating einfach und kostenlos zu finden, bietet sich zum Beispiel Flirtfair an, das eines der größten und bekanntesten Dating- und Flirtagenturen Deutschlands ist. FlirtfairJeder wird hier schnell merken, dass Flirtfair ein Herz für Fetische hat, dass hier Swinger-Paare, Gruppen und Transsexuelle herzlich Willkommen sind und dass für jeden Experimentierfreudigen etwas dabei ist. Die Kontaktanbahnung über unsere Plattform ist einfacher denn je, und über die zahlreichen Kommunikationswege lernt man blitzschnell Kontakte aus der eigenen Umgebung kennen. Die Privatsphäre und Anonymität von jedem Mitglied wird hoch respektiert, und wird durch eine SSL-Verschlüsselung gesichert. Auch die Kündigung bei Flirtfair ist sehr einfach. Am besten man meldet sich gleich bei unserem Sexportal an und probiert einfach mal selbst aus, wie leicht Casual Dating über eine Singlebörse wie Flirtfair sein kann. Tabus und konservative Einstellungen sind von gestern, heute wird Sexualität frei und hemmungslos ausgelebt!